[aesop_character img=“http://smarte-senioren.de/wp-content/uploads/2017/05/JPH_9638CD2.jpg“ name=“Ein Kommentar von Pascal Frai“ align=“left“ force_circle=“off“]

Schon bald ist die Zahl von anderthalb Milliarden Webseiten im Internet erreicht. Vielen wird diese Summe als Beleg dafür dienen, dass wir vollends in der digitalen Informationsgesellschaft angekommen sind. Keine Frage: Das im World Wide Web abrufbare Wissen ist seit der Jahrtausendwende regelrecht explodiert. Gleiches gilt allerdings auch für das Unwissen. So missbrauchen manche Blogger, Interessenvereinigungen und sogar staatliche Stellen das Netz, um gezielt Lügen und Halbwahrheiten zu verbreiten. Aktuell wird dies unter dem Begriff Fake-News diskutiert.

Zweifel an der Wahrheit säen

Während es manchen Bloggern durch reißerisch aufgemachte „Clickbaits“ sowie teils erfundene Beiträge nur um die Erreichung hoher Klickzahlen geht, wollen uns andere Akteure aus politischen Gründen in Irre die führen. Meinungsbildung ist auf hieb- und stichfeste Informationen angewiesen. Das wissen auch die Fake-News-Produzenten. Um die kritische Öffentlichkeit klein zu halten, zielen ihre Aktivitäten darauf ab, Zweifel an missliebigen Wahrheiten zu säen. Unverfroren werden uns Lügen als „alternative Fakten“ serviert oder erwiesene Fakten als „Meinungen“ abqualifiziert. Die digitalen Strippenzieher wissen: Wer unsicher ist, was stimmt, wartet eher ab, als dass er auf die Barrikaden geht.

Klassische Medien verzeichnen wachsende Nachfrage

Damit die öffentliche Meinungsbildung und somit auch die Demokratie nicht durch Fake-News gelähmt werden, kommt den klassischen Medien, wie zum Beispiel Zeitungen, eine tragende Rolle zu. Als journalistische Informationsquellen, die seit jeher der Wahrheit verpflichtet sind, können sie im World Wide Web die Funktion von Leuchttürmen übernehmen. Sorgfältig recherchierte Informationen, die saubere Trennung von Meinungen und Fakten sowie die kritische Begleitung der Mächtigen sind wirksame Waffen im Kampf gegen systematische Irreführung. Dass analoge wie digitale US-Medien in direkter Reaktion auf Trump´sche Fake-News eine wachsende Nachfrage verzeichnen, ist ein hoffnungsvolles Zeichen, das auch hierzulande Schule machen sollte.

Pascal Frai
Mehr Infos

Pascal Frai

Pascal Frai ist Wirtschaftsredakteur, PR-Fachmann und Island-Fotograf. Komplexe Themen anschaulich auf den Punkt zu bringen, ist seine Passion.
Pascal Frai
Mehr Infos

0 Gedanken zu “Fake-News: Gift für die Demokratie – Chance für die klassischen Medien”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.