Facebooks Verbrechen: Ein Mörder hat seine in Cleveland begangene Gräueltat per Video im Internet verbreitet. Für etwa 130 Minuten waren diese Aufnahmen bei Facebook zu sehen.

Frage der Verantwortung

Das wirft natürlich wieder die Frage nach der Verantwortung des Internet-Giganten für alle möglichen und unmöglichen Inhalte auf.

Sind es bei Fakenews noch eher Gedanken über mögliche Manipulationsversuche, so trifft uns hier das blanke Entsetzen.

Dabei geht es in beiden Fällen um ein tiefergreifendes Problem, dass auf den ersten Blick noch beinahe harmlos erscheint: Reichweite.

Im vierten Quartal 2016 betrug die Anzahl der aktiven Facebook Nutzer weltweit 1,86 Milliarden Menschen (Grafik: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37545/umfrage/anzahl-der-aktiven-nutzer-von-facebook/).

Facebooks Verbrechen – Lösung in Sicht?

Da nutzt auch ein nachträgliches Löschen von fragwürdigen Inhalten recht wenig, denn Kopien dieser Meldungen sind schnell erstellt und gegebenenfalls schnell woanders geteilt oder sonst wie veröffentlicht.

Die Theorie mag strenge Verbote erteilen, die praktische Umsetzung erweist sich aber oft als schwierig.

Der Algorithmus, der jeglichen Inhalt einwandfrei erkennt und auf seine Tauglichkeit zur Veröffentlichung hin überprüfen kann, ist noch nicht erfunden. Wird vielleicht auch nie erfunden werden können. Mal völlig außer Acht lassend, wer die Kriterien festlegen soll oder darf.

Wie steht es also mit Facebooks Verbrechen? Auch mit genügend Manpower wird das Problem seitens Facebook und Konsorten nicht in den Griff zu bekommen sein. Vor Allem, wenn man auch Fragen nach eventueller Zensur gerecht beantworten will.

Und was heißt da wiederum „gerecht“? Können und sollen kulturelle Unterschiede Berücksichtigung finden? Was in Deutschland kaum noch jemanden berührt, löst woanders heftige Wellen der Empörung aus und andersrum.

Die Lösung liegt bei dir?

Wenn die Systeme nicht dahin zu bringen sind, solche Veröffentlichungen zu unterbinden, gelingt es dann vielleicht den Menschen?

Bieten vielleicht Bildung und Erziehung Möglichkeiten? Kann der wohlinformierte und verantwortungsbewusste User rechtzeitig eingreifen?

Oder ist „dem User“ das Alles im Grunde ziemlich egal? Was sagen Sie dazu? Was halten Sie von Facebooks Verbrechen?

Mehr Info

Karsten Paech

Webentwickler bei KP-Webdesign
Begeisterter Onliner; Webdesigner oder besser: Webentickler (Drupal, WordPress - http://www.kp-webdesign.de); IT-Allrounder mit Überblick.
Mehr Info
Kategorien: Meinung

0 Gedanken zu “Facebooks Verbrechen – war es das letzte?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.