60+ wird wichtigste Kundengruppe der Banken

Durch die Überalterung der deutschen Bevölkerung werden im Jahr
2050 laut einer aktuellen Studie 8,68 Millionen Menschen weniger über
ein Girokonto verfügen als heute. Dadurch wird die Generation 60+ die
wichtigste Kundengruppe
für das zukünftige Privatkundengeschäft
der deutschen Banken.

60+ Hände über drei Generationen

Foto: Pixabay.com (CC0 Public Domain)

Das geht aus der Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung
auf die Marktpotentiale von Versicherungen und Kreditinstituten“
vom
Dezember 2016 hervor. Die Untersuchung erfolgte durch das Institut für
Management- und Wirtschaftsforschung GmbH – IMWF.

Es gilt, die Zielgruppe zu verstehen

Im Detail werden alle Altersgruppen unter 60 laut Studie bis ins Jahr 2050
erheblich schrumpfen. Einziger Wachstumsmarkt: die Altersgruppe 60+.
Um die 0,55 Millionen Kunden im Alter von 60 bis 69 Jahren sollen
hinzukommen.

Über 60 Jahre alte Privatkunden würden für die Kreditinstitute deshalb
immer wichtiger, meint Wilhelm Alms, Vorsitzender des Wissenschaftlichen
Beirats des IMWF. „Doch bisher sind die Geldhäuser auf diese Zielgruppe
noch nicht ausreichend eingestellt“, wie er betont.

Banken, die im Privatkundengeschäft überleben wollen, sind jetzt gefordert.
Als entscheidenden Erfolgsfaktor gilt es nun, die Generation 60+ zu
verstehen
und passende Konzepte sowie Produkte zu entwickeln.
(L.S.)


0 Gedanken zu “Banken verlieren Millionen Privatkunden”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.